Fachschule - Profil Europa-Betriebswirtschaft

Wir bieten Ihnen

  • zwei Wirtschaftsfremdsprachen
    (Englisch und Spanisch/Französisch)
  • zwei Auslandsaufenthalte
    • Sprachkurs 4 Wochen (verpflichtend)
    • Praktikum 3 Monate (freiwillig)
  • fundierte Wirtschaftskenntnisse
  • Praxisorientierung
  • Vorbereitung auf die IHK-Ausbildereignungsprüfung AdA (Zusatzunterricht)
  • Möglichkeit eines verkürzten Bachelorstudiums an spezifischen Hochschulen
Inhalte des Profils Europa-Betriebswirtschaft
Fächer 1. Jahr 2. Jahr
1. Pflichtbereich    
Allgemeinbildender Bereich    
Deutsch/Betriebliche Kommunikation 2 2
Englisch 3 3
Wirtschaftsmathematik mit Technik 3 3
Kernbereich Betriebswirtschaft    
I. Ein Unternehmen gründen, führen und finanzieren 2 2
II. Personal einstellen und führen 2 2
III. Kernprozesse der Unternehmung planen, durchführen und kontrollieren 3 3
IV. Den betrieblichen Erfolg dokumentieren und auswerten 1 1
V. Geschäftsprozesse analysieren sowie einen Jahresabschluss erstellen und auswerten 2 2
VI. Gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge analysieren und bewerten 1 1
Projektmanagement und DV (in I bis VI enthalten)    
2. Wahlpflichtbereich Europa-Betriebswirtschaft    
Wirtschaftsfremdsprache Spanisch/Französisch 7 6
Außenhandel 1 1
Internationales Marketing 2 3
     
Summe 30 30

Beruflicher Erfolg

Absolvent/innen der Fachschule für Wirtschaft - Profil Europa-Betriebswirtschaft sind durch ihre Fach- und Sprachkenntnisse, sowie ihre Auslandsaufenthalte in der Lage, eine gehobene Position zu übernehmen. Die Fähigkeit zu eigenständiger, mehrsprachiger Kommunikation mit ausländischen Handelspartnern und die Durchführung komplexer Aufgaben im betriebswirtschaftlichen/marketingpolitischen Bereich zeichnen unsere Absolvent/innen aus.

  
Unsere bisherigen Absolvent/innen haben ihren Abschluss "Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in" zum beruflichen Aufstieg nutzen können in Berufen und Bereichen wie z. B.:

  • Marketing-Leiterin einer Full-Service-Agentur
  • Vertriebsassistentin
  • Customer Processing Manager für Spanien
  • Stellvertreter einer internationalen Spedition
  • Key-Account-Managerin
  • Aufbau einer selbstständigen Tätigkeit im Bereich Marketing
  • u.a.

Inhalte der Profilfächer

Wirtschaftsfremdsprache Spanisch oder Französisch

 

In diesen Wirtschaftsfremdsprachen wird das Referenzniveau B1 gemäß des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) erreicht. Sie können sich in den meisten Alltagssituationen und in grundlegenden beruflichen Situationen gut verständigen. Die Sprachkompetenz umfasst die Bereiche Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben.

 

1. Aufbau allgemeiner und wirtschaftsbezogener Sprachkompetenz
anhand bspw. folgender Themen:
• Einkaufen, Restaurantbesuch, Wegbeschreibungen, Freizeitgestaltung usw.
• Geografie / Regionen
• Gesellschaft (z.B. Migration, Jugend, Kultur)
• Arbeitsmarkt
• Wirtschaftszweige

 

2. Berufsbezogene Kommunikation:
• Mündliche Kommunikation (z.B. Telefonieren, Termine vereinbaren, Informationen geben und einholen, Geschäftspartner empfangen)
• Handelskorrespondenz: Bewerbung, Anfrage, Angebot, Bestellung

 

Business-Englisch

Die Teilnehmmer sollen durch die Lektüre aktueller (Zeitungs-) texte zu wirtschaftsrelevanten Themen ihre Kenntnisse im Bereich Wirtschaft in der englischsprachigen Welt erweitern. Begleitend zum Qualifikationsbaustein Außenhandel sollen die dort behandelten Lehrplaneinheiten auf Englisch eingeübt werden.

  • Grundlagen des Außenhandels
  • Abwicklung des grenzüberschreitenden Handels
  • Risiken und ihre Absicherung
  • Bankwesen und Zahlungsverkehr

Internationales Marketing

  • Grundlagen des Marketing
  • Analyse der Marketingsituation
  • Strategische Ansätze der Marketing-Planung
  • Produktpolitik
  • Kontrahierungspolitik
  • Distributionspolitik
  • Kommunikationspolitik
  • Marketing-Mix

Außenhandel

  • Grundlagen des Außenhandels
  • Abwicklung des grenzüberschreitenden Handels
  • Risiken und ihre Absicherung